Medienpartner:


Musical HAPPY LANDING

Landung in zwei Jahren

Happy Landing: Das nächste Musical von Jochen Frank Schmidt spielt im Amerika der 1960er Jahre.

< < z u r ü c k

22. Oktober 2015, Badische Zeitung

BAD SÄCKINGEN. Die Musical-Macher im Bad Säckinger Gloria-Theater heben in die Lüfte ab: "Happy Landing" heißt das Musical von Jochen Frank Schmidt, das in genau zwei Jahren, am 21. Oktober 2017, Premiere feiert. Am Dienstag lüfteten Komponist und Autor Schmidt und Produzent Alexander Dieterle das lange gehütete Geheimnis um den Titel und die Handlung der nächsten Eigenproduktion der Hochrheinmusicals.
Das Musical spielt in Amerika am John F. Kennedy-Flughafen im Jahr 1965. Im Mittelpunkt steht die junge Stewardess Anny, die mit den neuesten Jets um die Welt fliegt. Eines Tages lernt sie auf einem Flug den Multimillionär Angus Foster kennen, der sie zu einem romantischen Treffen einlädt. Annys Glück scheint perfekt. Doch dann verliebt sie sich in Kofferträger Tom und steht vor der Entscheidung ihres Lebens: Geld oder Liebe?

"Es geht um den Traum vom Fliegen, um Freundschaft, um die große Liebe, aber auch um die Sixties und das Thema Amerika. Da steckt eine Menge drin", verriet Schmidt erste Details über sein neues Musical, das bei seinem Kreativteam ein kollektives "Juchhe" ausgelöst habe. Der Schauplatz eines internationalen Flughafens biete jede Menge Stoff.

"Auch musikalisch ist es ein Traum", schwärmt Schmidt über die Zeit der 1960er Jahre, in der sein Stück spielt. "Es ist die Zeit von Frank Sinatra und Elvis Presley, aber auch der Woodstock-Sound und der Sound der Beatles kamen langsam auf", so Schmidt, dem sich ein weites Feld in den Stilrichtungen eröffnet. Es wird Swing geben, Rock ’n’ Roll, schöne Balladen im Stil von King Elvis, "aber es wird auch richtig gerockt".

Auch für die Ausstattung gebe die Story viel her: "Unsere Idee ist, ein Passagierflugzeug von der Bühne aus starten zu lassen". Bühnenchef Karl Thomann macht sich schon kräftig Gedanken über die Kulissen, die dafür gebaut werden. Kostümbildnerin Helena Joos freue sich laut Schmidt "wie ein kleines Kind" darauf, Stewardessen-Uniformen, Pilotendress und schicke Kostüme im 60er Jahre-Stil zu entwerfen. Als Choreografin ist wieder Vanessa Vario dabei. Das Team sei schon mitten im Kreativprozess. Im Moment wird noch am Text gefeilt. Alle Dialoge und Songs stehen. Jochen Frank Schmidt, der sein Stück auch inszenieren wird, arbeitet eng mit Co-Regisseurin Hilde Butz zusammen.

"Musicals sind und bleiben unser Hauptstandbein", betonte Produzent Alexander Dieterle, der zusammen mit Schmidt das Logo des neuen Stücks enthüllte: ein Herz und ein Flugzeug vor himmelblauem Hintergrund. Nach den Erfolgen mit Schmidts "Bikini Skandal" und Elton Johns "Aida" seien die Erwartungen hoch, so Dieterle. Man habe sich das ambitionierte Ziel gesetzt, die bisherigen Besucherzahlen noch zu steigern. " Das neue Stück von Jochen Frank Schmidt wird ein 100-prozentiges Feel-Good-Musical", verspricht Dieterle.

Die Castings starten im April 2016. In Freiburg, Zürich und Konstanz werden die Bewerber gecastet, die Endrunde findet dann im Gloria-Theater statt. "Wir stecken viel Energie rein, um die richtigen Darsteller zu finden", sagt Dieterle. Die Besetzung wird in etwa so groß wie bei Aida: Rund 22 Musicaldarsteller, Tänzer und Sänger agieren auf der Bühne, dazu kommt eine siebenköpfige Live-Band. "Aida hat eine Million Euro gekostet, Happy Landing wird das toppen", so Schmidt und Dieterle zu den Kosten der Produktion. Der Vorverkauf startet im Oktober 2016, ein Jahr vor der Premiere.

 
Impressum Kontakt