Medienpartner:


Musical HAPPY LANDING

Ein Musical-Vergnügen der Extraklasse

Das Musical "Happy Landing" von Jochen Frank Schmidt hat am Samstag im Bad Säckinger Gloria-Theater eine umjubelte Premiere gefeiert.

< < z u r ü c k

23. Oktober 2017, Badische Zeitung

BAD SÄCKINGEN. Einen turbulenten Flug in die Welt der 1960er-Jahre mit glücklicher Landung hat das Publikum bei der Weltpremiere des Musicals "Happy Landing" am Samstag im ausverkauften Bad Säckinger Gloria-Theater erlebt.

Mit großem Jubel und stehenden Ovationen feierten die Premierenbesucher dieses neue Stück von Komponist, Autor und Regisseur Jochen Frank Schmidt, das alles bietet, was beste Musical-Unterhaltung ausmacht: eine filmreife Liebesgeschichte, tolle Choreografien, rockige und gefühlvolle Songs, die sich im Ohr festsetzen, Herz, Humor, Überraschungs-Gags und vor allem eine glänzende Crew, die mit starken Stimmen und schauspielerischer Klasse die Zuschauer von den Stühlen riss.

Dass diese Liebeskomödie am Flughafen in New York in den 1960er-Jahren spielt, erweist sich als effektvoller Plot: Der Look, die Mode, der Stil der Sixties in den Kostümen von Helena Joos, das lebhafte Treiben am Flughafen, die wechselnden Spielorte werden fantastisch inszeniert. Durch spektakuläre Projektionen, realistische Kulissen und enormen bühnentechnischen Aufwand hat das Publikum die Illusion, die Jets mit donnernder Kraft starten zu sehen und mit dem Flugzeug abzuheben. Für Sonderapplaus sorgt das gigantische drehbare Bühnenelement, auf dem das Pan-Am-Orchester sitzt und das Blicke frei gibt auf die Skyline von New York.

Schon die mitreißende Nummer "Welcome on board", mit der die Stewardessen in schicken blauen Uniformen die Passagiere an Bord begrüßen, hat Hit-Qualität und Gute-Laune-Schwung. Hauptdarstellerin Tiziana Turano bezaubert als junge Stewardess Annie mit leuchtender, ausdrucksstarker Stimme und sehr emotionalem, glaubhaftem Spiel. Liebenswert, mit natürlichem Charme und nuanciert im Auf und Ab der Gefühle verkörpert sie diese reizende junge Frau und alleinerziehende Mutter, die auf die falschen Männer hereinfällt und sich doch ihre Träume vom Glück bewahrt hat.

Die stimmgewaltige Miriam Distelkamp als zielstrebige Ashley, die Pilotin werden will, und die langbeinige, blonde, verführerische Katharina Merk als Lynn, die von einer Affäre zur nächsten flattert, sind als Annies Freundinnen ideal besetzt für diese unterschiedlichen Frauentypen. In dem rockigen Song "Morgen die Welt" stellt sich das ebenso stimmstarke wie kesse Stewardessen-Trio vor.

Und was für ein magischer Moment, als Annie im Flughafen-Betrieb plötzlich auf Tom trifft: Liebe auf den ersten Blick. In dem wunderschönen romantischen Song "Ein Moment nur" begegnen sich die beiden zum ersten Mal und sind wie gebannt, wie verzaubert, als würde die Welt still stehen. Der Musical-Tenor Fabian Klatt zeigt sich als Kofferträger Tom, der sich als Sohn des Fluglinien-Bosses entpuppt, sehr wandelbar: In den Liebesszenen mit seiner Partnerin Tiziana Turano legt er alles Gefühl in seine Stimme, seine Blicke, seine Gesten, sorgt für Magie, Poesie und Gänsehautmomente. Ebenso überzeugend gibt er den gegen den despotischen Vater rebellierenden Sohn, der um seine große Liebe kämpft.

Als silberhaariger Big Boss Mr. Coon gibt Joannis Tsakiris in dem packenden, rhythmisch suggestiven Song "Mehr" den eiskalten Machtmenschen und skrupellosen Fiesling. Mit süffisantem Spielwitz und dynamischer Musical-Verve gefällt Nico Alesi als großspuriger texanischer Playboy Angus Foster, der die reizende Annie mit Luxus und Brillanten umgarnt.

Mit Hut, Sonnenbrille und Cowboystiefeln lässt sich Alesi in selbstgefälliger Macho-Pose in der Nummer "Reich zu sein macht sexy" von den Damen umschwärmen. Neben dem Traumpaar Annie und Tom ist es ein kleiner Junge, der allen die Show stiehlt und sich in die Herzen des Publikums singt und spielt: Ben Baumgartner als Annies ebenso süßer wie gewitzter kleiner Sohn Charlie, der sich einen "Dad" zum Toben und Lachen wünscht, berührt und erobert die Zuschauer.

Zum Publikumsliebling avanciert Lukas Bassler als indischer Kofferträger Sanjeev, der mit seinem augenzwinkernden, humorvollen Spiel, seinem Akzent, den lustigen verdrehten Sprüchen, seiner Leidenschaft für Koffer und dem originellen Koffer-Tanz reichlich Szenenbeifall und Lacher einheimst. Wenn Sanjeev mit seinem Gepäck-Wagen herumkurvt und im Gepäcklager ein Dinner bei Kerzenlicht für das Liebespaar Tom und Annie arrangiert, sind das einfallsreiche Szenen.

Glitzerndes Revue-Flair kommt auf, wenn sich die elegante Gesellschaft der besseren Kreise im Song "High Society" auf dem Ball vergnügt. Vanessa Vario hat erstklassige Tanzszenen choreografiert, etwa im Piloten-Song, wo sich die "Helden der Lüfte" cool in Szene setzen, oder im Stewardessen-Song, wo die adretten Damen in Uniform unter dem Kommando der strengen Miss Waitfull (Andrea-Konstanze Dieterle) Haltung zeigen.

Auch wie eine Parade von Sekretärinnen in der Chefetage auftaucht, ist eine fantastische Choreografie. Wie das achtköpfige Orchester um Bandleader Frank Pohl an Saxophon und Klarinette die Songs zum Funkeln bringt, hat zündende Spiellaune, melodischen Zauber und rockigen Sixties-Sound: Bis zum filmreifen Happy End und der fröhlichen Schlussnummer "Happy Landing" ist Schmidt und seinem formidablen Profi-Ensemble ein Musical-Vergnügen der Extraklasse gelungen.

Nächste Vorstellungen am 3., 4. November, 20 Uhr, 5. November 13.30 und 18.30 Uhr, 18. November, 20 Uhr, 19. November 13.30 und 18.30 Uhr, weitere bis Januar. Tel. 07761/6490

 
Impressum Kontakt